Blumenmakro die zweite, inkl. Philosophie

Ich habe es nochmals versucht. Es hat mir keine Ruhe gelassen, dass die Makros aus der Hand geschossen werden mussten und meine eigenen Ansprüche nicht erfüllt haben. Deshalb habe ich heute zum Stativ gegriffen und das Ganze nochmals versucht. Der Hauptgrund war eigentlich ein Löwenzahn, der seit heute in einem alten Blumenkistchen vom letzten Jahr angefangen hat zu blühen. Aber dazu später. In dem besagten Kistchen fand sich halt auch noch ein Veilchen, weshalb ich es auch nochmals versucht habe. Hier finde ich habe ich die Schärfe besser getroffen als letztes Mal, liegt aber sicher am Stativ, , auch wenn der Wind doch immer wieder die Blumen bewegt hat. Ja es hat sich auch bei diesem Versuch mal wieder gezeigt, dass die Schärfentiefe halt im Makrobereich doch klein ist und die kleinste Bewegung vom Wind das Bild unbrauchbar machen kann. Die hellen Punkte auf dem Veilchen sind übrigens Blütenpollen.

Dies war der Grund, warum ich mit der Ausrüstung nochmals den Balkon gestürmt habe. Heute habe ich den ersten Löwenzahn am dem Balkon entdeckt. Im Gegensatz zum letzten Versuch befanden sich die heute abgebildeten Blüten in einem alten Blumenkistchen vom letzten Jahr. Dieses konnte ich umplatzieren, damit es mit dem Stativ auch gut aufzunehmen war. Ich habe versucht, in diesem Bild die Blütenstände des Löwenzahns mit den Pollen daran möglichst in Szene zu setzen. Idealerweise wäre im Bokeh im Hintergrund eine grüne Blumenwiese, war halt heute beim Versuch nicht drin.

ab hier schweife ich ab in die Philosophie

Ich merkte heute sehr, dass ich längere Zeit das Fotografieren vernachlässigt habe. Die richtigen Einstellungen zu finden sind mir viel schwerer gefallen als vor ein paar Jahren. So gesehen hat die ganze Coronakrise vielleicht doch noch etwas positives. Ich bin ja seit kurzem Angehöriger einer Risikogruppe, da Anfangs Jahr eine schwere Lungenerkrankung bei mir gefunden wurde. Aus diesem Grund bin ich zur Zeit beurlaubt. Als Lokführer ist Home Office noch schwierig, da sich unser Arbeitsgerät (noch) nicht fernsteuern lässt. Deshalb habe ich im Moment eine Menge Zeit. Deswegen ist mir wahrscheinlich auch die Idee gekommen, dass ich meine alte Webseiten-Adresse ja wieder aufleben lassen könnte. Nun habe ich gerade noch eine Woche Ferien. Das Schlechte an der Situation ist nun, dass ich als Risikogruppenangehöriger zu Hause bleibe. Ok, kurze Spaziergänge mache ich zwischendurch, aber nur dorthin wo mir wenige Leute begegnen, da ich das Social Distancing sehr ernst nehme. So schön es ist, Zeit für Hobbys zu haben, genügend Zeit zu haben um für die Periodische Prüfung zu lernen, die wir Lokführer alle 5 Jahre absolvieren müssen und dieses Jahr noch fällig ist. Aber mir fehlt die Arbeit, am Morgen früh dem Sonnenaufgang entgegen zu fahren oder am Abend die blaue Stunde zu geniessen, während ich unterwegs bin. Ich hoffe wirklich, dass die Leute die Massnahmen ernst nehmen, auch ich möchte bald wieder arbeiten gehen!

Der erste Blogbeitrag

So, jetzt ist es also soweit, ich bin zum Blogger geworden. Wenn Du die „Startseite“ und die Seite „über mich“ gelesen hast, weiss Du ja bereits, warum ich diese Seite überhaupt betreibe. Es ist einfach ein Hobby und ein Versuch, ob ich es schaffe eine ansprechende Seite ohne Hilfe zu erstellen. Bis jetzt gefällt mir was ich sehe. Aber lassen wir uns nicht täuschen, nicht alles was ich möchte funktioniert auch. Aber wer weiss, vielleicht finde ich die Lösung ja noch. Ich muss mich nun auch erst einmal an das für mich neue Medium Blog gewöhnen. Bisher habe ich immer Webseiten mit Inhalten gefüttert, die anders funktioniert haben. Dort wurde etwas geschrieben und dann angegeben, wo und wie lange es zu sehen sein wird. Wie geht das mit Blogs? Ehrlich, ich weiss es noch nicht, ich arbeite mich nun ein.

In meiner Vorstellung ist ein Blog so was wie ein Tagebuch. Ich schreibe also, was mich gerade beschäftigt oder was ich z.B. beim fotografieren gerade ausprobiere. Oder wie ich dabei etwas geschafft habe. Vielleicht interessiert es ja jemanden. Ein anderes Thema könnte auch das Leben ganz allgemein sein. Als Vater von 3 Kindern, davon eines schwerst-mehrfachbehindert, der gerade vor kurzem schlechte Nachrichten über den eigenen Gesundheitszustand bekommen hat, könnte es da vielleicht auch noch das eine oder andere zu schreiben geben.

Im Moment sind wir ja mitten in der berühmten Corona Krise. Da gäbe es einiges, was ich am liebsten in die Welt hinausposaunen möchte, ob es jemanden interessiert oder nicht. Das wichtigste, Bleibt zu Hause! Aber einiges davon ist auch nicht geeignet, zum im Internet veröffentlicht zu werden.

Ich schliesse nun meinen ersten Beitrag, ich werde mich im Netz mal nach Blogs umschauen und sehen, wie die aufgebaut sind und ob ich das Ganze richtig verstanden habe.

Enzian