Der erste Blogbeitrag

So, jetzt ist es also soweit, ich bin zum Blogger geworden. Wenn Du die „Startseite“ und die Seite „über mich“ gelesen hast, weiss Du ja bereits, warum ich diese Seite überhaupt betreibe. Es ist einfach ein Hobby und ein Versuch, ob ich es schaffe eine ansprechende Seite ohne Hilfe zu erstellen. Bis jetzt gefällt mir was ich sehe. Aber lassen wir uns nicht täuschen, nicht alles was ich möchte funktioniert auch. Aber wer weiss, vielleicht finde ich die Lösung ja noch. Ich muss mich nun auch erst einmal an das für mich neue Medium Blog gewöhnen. Bisher habe ich immer Webseiten mit Inhalten gefüttert, die anders funktioniert haben. Dort wurde etwas geschrieben und dann angegeben, wo und wie lange es zu sehen sein wird. Wie geht das mit Blogs? Ehrlich, ich weiss es noch nicht, ich arbeite mich nun ein.

In meiner Vorstellung ist ein Blog so was wie ein Tagebuch. Ich schreibe also, was mich gerade beschäftigt oder was ich z.B. beim fotografieren gerade ausprobiere. Oder wie ich dabei etwas geschafft habe. Vielleicht interessiert es ja jemanden. Ein anderes Thema könnte auch das Leben ganz allgemein sein. Als Vater von 3 Kindern, davon eines schwerst-mehrfachbehindert, der gerade vor kurzem schlechte Nachrichten über den eigenen Gesundheitszustand bekommen hat, könnte es da vielleicht auch noch das eine oder andere zu schreiben geben.

Im Moment sind wir ja mitten in der berühmten Corona Krise. Da gäbe es einiges, was ich am liebsten in die Welt hinausposaunen möchte, ob es jemanden interessiert oder nicht. Das wichtigste, Bleibt zu Hause! Aber einiges davon ist auch nicht geeignet, zum im Internet veröffentlicht zu werden.

Ich schliesse nun meinen ersten Beitrag, ich werde mich im Netz mal nach Blogs umschauen und sehen, wie die aufgebaut sind und ob ich das Ganze richtig verstanden habe.

Enzian